Pia Zajonz ist neue NRW-Meisterin der Juniorinnen. Mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg düpierte sie die gesamte Konkurrenz und sicherte sich zum wiederholten Mal den Sieg. Doch der Reihe nach...

Pia
Bereits morgens um kurz nach 9 begutachten die ersten Starter die Strecke. Ihr Fazit: "Perfekte Bedingungen. Nur in den Kurven müssen wir auf dem nassen Asphalt ein wenig aufpassen." Gute Vorbereitung ist eben fast alles. Das gilt auch für Heike Rockahr, die den 17. Dorf-Duathlon gewohnt souverän über die Bühne gebracht hat.
"Es ist hektisch wie immer. Aber wir haben alles im Griff. Das klappt allerdings nur, weil hier so viele Menschen mit anpacken", reichte Rockahr das Lob gleich an die 70 ehrenamtlichen Helfer weiter. Die kamen nicht nur aus der Triathlon-Abteilung, sondern auch aus allen anderen Sparten des Vereins. Vom Fußballer bis zum Sportschützen - alle halfen mit. Und auch Menschen, die mit dem SV Hullern normalerweise eher wenig zu tun haben, waren im Einsatz. "Das ist toll", sagt Rockahr, die für die Cafeteria auch ihre Eltern "zwangsverpflichtet" hatte.
Das Lob der jungen Starter und ihrer Angehörigen tat deshalb am Sonntag doppelt gut. Und bestätigte das, was Rockahr und Co. eigentlich auch schon vorher wussten: Der Hullerner Dorf-Duathlon genießt weit über die Halterner Stadtgrenzen hinaus einen hervorragenden Ruf. Die Teilnehmer kamen wieder aus ganz NRW in das beschauliche Dorf. Allein 165 für die Meisterschaften des Triathlon-Verbandes NRW. Dazu 30 für die Schüler B-Meisterschaften und rund 70 für die Breitensport-Rennen.
Kein Wunder, denn der Dorf-Duathlon ist eine der wenigen Veranstaltungen, bei der die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen und den Läufen der Erwachsenen nicht nur als schmückendes Beiwerk dienen. "Wir sind schon etwas Besonderes - und auch stolz darauf", sagte Rockahr.
Los ging es um 10 Uhr am Morgen mit dem Schnupperlauf, bei dem die Stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp die Jüngsten auf die 1000m-Strecke schickte.
Deutlich schneller waren da schon die Starter in den übrigen Rennen des Duathlons unterwegs. Dabei durfte sich der SV Hullern auch über einige gute Platzierungen der Lokalmatadore freuen. So wurde Pia Zajonz NRW-Meisterin der Juniorinnen und Thorben Wachenfeld landete in der männlichen Jugend A auf dem dritten Platz. Genau wie Mathis Neuhaus, der bei den Schülern C aufs Podium kletterte. Rockahrs Fazit fiel aber nicht nur deshalb rundum positiv aus. Auch von schweren Stürzen blieben die Starter verschont. Die Malteser mussten nur ein paar aufgeschürfte Knie verarzten.
Zeit zum Durchschnaufen bliebt dem SV Hullern aber kaum. Schon am 25. Mai steht mit dem Lippe-Schultriathlon das nächste Großereignis vor der Tür.
Quelle: Halterner Zeitung / Text: Große Geldermann / Foto: Thieme-Dietel