Bei sonnigem Wetter und familiärer Stimmung schickte der SV Hullern 68 am letzten Sonntag einige seiner Athleten zum Lauf in die Haardklinik in Marl-Sinsen.

Gleich als Erstes gingen die Fitnessathleten auf die Nordic Walking Strecken.

Hier hatten sich Inge Huben und Mariele Marek sowie Franz Brathe und Hans Huben auf die abwechslungsreiche Strecke durch die Haard gefreut und die Distanz mit den Füßen und den Stöcken zu ihrer vollsten Zufriedenheit bewältigt.

Kaum waren die Nordic Walker auf der Strecke, hieß es für den jüngsten Hullerner, Lucas Kiml, sich auf den 1000m Lauf vorzubereiten. Bereits kurz nach dem Start setzte er sich in der Spitzengruppe fest und sprintete als Zweiter des Gesamteinlaufes und Sieger seiner Altersklasse ins Ziel.
Das war ein hervorragender Beginn der Veranstaltung und so sollte es auch weitergehen.

Beim folgenden 5000m Lauf war mit dem fast vollständigen Nachwuchscup-Team die größte Hullerner Truppe am Start.

Nach etwas verhaltenem Start sortierten sich die Hullerner Teilnehmer im Vorderfeld ein.
Anna Kühn lieferte ein tolles Rennen und erreichte als erste Frau das Ziel. Damit gewann sie natürlich auch ihre Altersklasse. Ihr Bruder Max, der erstmals für den SV Hullern 68 am Start war, musste sich seiner Schwester geschlagen geben und kam kurz nach ihr ins Ziel, ebenfalls als Altersklassensieger.

Dann ging es Schlag auf Schlag: Kea Höwekenmeier als zweite Frau und Siegerin ihrer Altersklasse erreichte kurz vor Giuliana Andrick das Ziel. Sie belegte den zweiten Platz in dieser Altersklasse, gefolgt von ihren Schwestern Lea, die am letzten Anstieg mit Übelkeit zu kämpfen hatte, als Dritte und Sina, gehandicapt von den Folgen eines Radsturzes, die den vierten Platz belegte.
Ein in der Reihenfolge etwas überraschendes Ergebnis!

Maurice Kiml war in diesem Rennen erstmals auf dieser Distanz unterwegs, lief ein gut eingeteiltes Rennen und erreichte damit den zweiten Platz in seiner Altersklasse.

Auch auf der Halbmarathondistanz hatte der SV Hullern 68 einen Athleten am Start.
Der nimmermüde Oswald Berwanger hatte sich die Langstrecke als Vorbereitung für den bald anstehenden Herrmannslauf ausgesucht.
Mit einem sehr klug eingeteilten Lauf erreichte er als Zweiter seiner Altersklasse das Ziel, eine sehr gelungene Abrundung der Vorstellung des SV Hullern 68.

{joomplucat:45 limit=4}