Bei schlechtestem Triathlonwetter mussten die Hullerner Triathleten am Sonntag beim 4. GochNess-Triathlon im niederrheinischen Goch an den Start gehen.

Die Jüngsten hatten es da noch am besten, denn sie durften das Schwimmen im Hallenbad absolvieren und die Rad- und Laufstrecke noch im Trockenen in Angriff nehmen. Bei den Schülern und Schülerinnen B waren hier Clara Künsken und Lucas Kiml am Start. Clara hatte als gute Schwimmerin das Schwimmbecken schon schnell verlassen, Lucas benötigte hier etwas länger. Beide zeigten dann auf dem Rad eine ansprechende Leistung und absolvierten dann zügig die Laufstrecke. Hier konnten beide noch einige Plätze gutmachen und so finshte Clara auf dem 5. Platz bei den Mädchen und Lukas auf dem 14. Platz bei den Jungs. Ein Top-Ergebnis für die beiden Triathlon-Rookies.

Bei den Schülern A war Maurice Kiml der erste Hullerner, der mit dem Baggersee Tuchfühlung aufnahm. Nach dem Aufwärmen klagte bereits er über leichte Schmerzen im Knie und nahm den Wettkampf eher als Trainingseinheit an. Er hangelte sich von Disziplin zu Disziplin vor und erreichte das Ziel auf dem 15. Platz.

Danach ging es direkt mit den Schülerinnen A weiter. Hier war dann Anna Kühn an der Reihe. Hier war auch die weibliche Jugend B mit am Start, was zu einem sehr großen Starterfeld führte. Die Schwimmstrecke im Baggersee wurde aufgrund der niedrigen Wassertemperatur halbiert, deshalb kamen die meisten Starterinnen dicht gedrängt aus dem Wasser und damit konnte Anna Ihre Schwimmstärke nicht zur Geltung bringen. Auf dem Rad musste Anna dann nicht nur mit ihren Gegnerinnen kämpfen, sondern auch noch auf die durch den einsetzenden Regen sehr nasse Strecke in den Griff bekommen. Da sie in ihrer Radgruppe keine Unterstützung fand und die Führungsarbeit allein verrichten musste, wuchs der Abstand auf die Spitze an. Auf der abschließenden Laufrunde, die nun eher einer Seenlandschaft glich, konnte sie die Lücke nach vorn, trotz einer hervorragenden Laufleistung, nicht mehr schließen. Anna erreichte trotzdem einen guten 12. Platz.

Dann waren die A-Jugendlichen an der Reihe. Bei der männlichen Jugend konnte Hendrik Hassenkamp wegen einer starken Erkältung nicht an den Start gehen. Bei den jungen Damen standen mit Kea Höwekenmeier, Giuliana, Lea und Sina Andrick vier Hullerner Triathletinnen am Strand des Baggersees am Start. Auf der 750 Meter langen Schwimmstrecke lief es für die jungen Damen sehr unterschiedlich. Lea konnte an ihre gute Schwimmleistung vom vorigen Wettkampf anknüpfen und fand sich nach einem schnellen Wechsel in einer guten Radgruppe wieder. Giuliana und Sina, die sich gut erholt zeigte, verließen beinahe zeitgleich das Wasser. Leider benötigte Giuliana etwas länger für den Wechsel und verpasste die Radgruppe mit ihrer Schwester. Kea hatte auf der langen Schwimmstrecke zu kämpfen, kam allein aus dem Wasser und musste dann sowohl die Rad- als auch die Laufstrecke als Einzelkämpferin absolvieren. Sie kämpfte sich mit eisernem Willen durch und erreichte den 13. Platz. In Leas Radgruppe wurde von Anfang an das Tempo hochgehalten, sodass sie leider abreißen lassen musste. Sie fuhr dann für eine Weile allein und wurde von der Gruppe, in der auch Sina steckte, aufgefahren. Diese Gruppe machte dann zusammen nochmal Druck und ging gemeinsam auf die tiefe und aufgeweichte Laufstrecke. Giuliana konnte die mit ihr aus der Wechselzone gelaufene Juniorin auf dem Rad nicht halten und musste ebenfalls einen Großteil der Radstrecke allein bewältigen. Dabei handelte sie sich wegen des starken Windes einen Rückstand ein, den sie auch auf der Laufstrecke nicht mehr aufholen konnte. Hier nahm sie das Tempo raus und beendete das Rennen kraftsparend auf dem 12. Platz. Lea und Sina versuchten auf der Laufstrecke nochmals die letzten Kräfte zu mobilisieren. Hier zeigte sich, dass Sina auf dem Rad sehr viel investiert hatte. Sie lief bis zum Schluss ein couragiertes Rennen und erreichte den 11.Platz. Lea hatte sich direkt nach dem Wechsel zum Laufen einen kleinen Vorsprung herausgearbeitet, den sie stetig vergrößerte, ohne jedoch nach vorne etwas ausrichten zu können. So lief sie ihr Rennen routiniert auf Platz zu Ende und finishte als Neunte.

Bei den Jedermännern waren dann die Herren gefordert. Hier stürzten sich mit Christian Kiml, Carsten Künsken und Thomas Höwekenmeier gleich drei Altersklassenathleten in die Fluten des Baggersees. Carsten erledigte seine Sache gewohnt souverän. Beim Schwimmen ganz vorne mit dabei, ließ er sich auch beim Radfahren nichts vormachen und lief dann die 5 Kilometer so, dass er abschließend auf dem 5.Platz seiner Altersklasse landete.

Zwischen Thomas und Christian entwickelte sich sehr schnell ein spannender Zweikampf. Hatte sich Thomas beim Schwimmen einen Vorsprung von etwas mehr als einer Minute herausgearbeitet, so schmolz dieser auf der Radstrecke wie die Butter in der Sonne. Fast zeitgleich gingen beide auf die Laufstrecke und hier ließ Christian an der Reihenfolge im Ziel keine Zweifel aufkommen. Christian belegte in seiner Altersklasse den 13. Platz während Thomas auf dem 11. Platz seiner Altersklasse landete.

Der Ausflug nach Goch war für die Hullerner „Triathlon-Familie“, trotz des schlechten Wetters während der Wettkämpfe, ein aufregendes Erlebnis mit einigen Glücksmomenten.

{joomplucat:50 limit=4}