Am Samstag gingen wieder einige Triathleten des SV Hullern 68 für den guten Zweck beim 24. Guido-Lauf in Marl an den Start. Die Hullerner nutzten diesen Lauf als Aufgalopp für die an Fronleichnam stattfindenden Wettkämpfe der Triathlon-Landesliga und des Nachwuchs-Cups in Gladbeck.

Als Erster stand Lucas Kiml aus dem Nachwuchscup-Team über 3000 Meter an der Startlinie im altehrwürdigen Volkspark. Er erwischte einen guten Start und konnte mit der Spitzengruppe gut mithalten. Nach 13:41 Minuten passierte er hinter einer Gruppe Leichtathleten des LT Dorsten die Ziellinie und erreichte den 11. Platz.

Über die 5000 Meter-Strecke stellten sich die meisten Hullerner Starter der Konkurrenz.
Christian Kiml, Jan Rockahr und Thomas Höwekenmeier für die Erwachsenen sowie Maurice Kiml und Giuliana Andrick aus dem Nachwuchs-Cup-Team waren hier am Start. Direkt nachdem der Starter das Rennen freigegeben hatte, gingen alle Hullerner Teilnehmer in die Spitzengruppe und hielten das Tempo hoch, um die Gegner auf Distanz zu halten. Das klappte so gut, dass alle Hullerner Triathleten unter den Top-11 des Gesamteinlaufes das Ziel erreichten.

Auf dem 2. Platz landete zu seiner eigenen Überraschung Christian Kiml in einer Zeit von 19:58 Minuten. Jan Rockahr hatte ebenfalls nicht mit einer so guten Platzierung gerechnet und war mit dem 6. Platz in 22:15 Minuten hoch zufrieden. Direkt hinter ihm kamen die beiden Nachwuchs-Triathleten ins Ziel. Maurice Kiml belegte in 22:20 Minuten den 7. Platz und Giuliana Andrick in 22:24 Minuten den 8. Platz. Mit dieser Leistung war sie auch die schnellste Frau im gesamten Feld und konnte sich bei der Siegerehrung über einen großen Blumenstrauß, eine Flasche Sekt und einen Pokal nebst Urkunde riesig freuen. Thomas Höwekenmeier landete in einer Zeit von 22:58 Minuten auf dem 11. Platz. Bis auf Jan Rockahr, der den 2.Platz seiner Altersklasse belegte, gewannen alle anderen Hullerner Starter ihre Altersklassen. Ein so gutes Ergebnis hatten alle vorher nicht erwartet.

Zu guter Letzt wagte sich Markus Kösters an die 10 000 Meter. Eigentlich lief es für ihn bis zur 4000 Meter-Marke ganz gut, doch dann stellten sich starke Magenbeschwerden ein. Nach einem kurzen, aber erleichternden Stopp, konnte er noch einmal Tempo aufnehmen und finishte in 49:51 Minuten als zweiter seiner Altersklasse auf dem 19. Platz.

Alles in allem ein gelungener Ausflug mit sehr guten Ergebnissen für den SV Hullern 68.