Am Sonntag startete das Nachwuchscup-Team des SV Hullern 68 bei den Landesmeisterschaften im Swim & Run im Rahmen des 14. Westfalentriathlon im Dortmunder Fredenbaumpark.

Im ersten Rennen über 200m Schwimmen und 2,5km Laufen waren Clara Künsken und Anna Kühn im Startfeld. Als bekannt gute Schwimmerinnen konnten sich beide vom Start weg im Vorderfeld behaupten und verließen auf Position 2 und 3 den Kanal am deutschen Ruder-Leistungszentrum. Nach schnellem Wechsel in die Laufschuhe gingen beide fast gemeinsam auf die Laufstrecke. Bei Clara machte sich der geringe Trainingsanteil im Laufen bemerkbar und sie musste noch einige Teilnehmerinnen passieren lassen. So erreichte sie das Ziel auf Platz 16 in der Altersklasse Schülerinnen A. Anna Kühn zeigte sich von ihrem Ergebnis der Vorwoche beflügelt und musste nur noch zwei Kaderathletinnen vorbei lassen. Sie belegte mit dem 3. Platz der weiblichen Jugend B im Ziel erstmals in dieser Saison einen Platz auf dem Siegerpodest und bestätigte damit ihre gute Form der letzten Wochen.

Beim Rennen der männlichen Jugend B bestätigte Maurice Kiml seinen Aufwärtstrend. Er zeigte schon im Wasser eine gute Leistung und auch das Laufen gelang ihm gut. Er belegte in seiner Altersklasse den 25. Platz.

Dann waren die „Großen“ an der Reihe. Bei den Junioren ging, nach seinen erfolgreichen Ausflügen in das Landesliga Team, Hendrik Hassenkamp ins Rennen. Nach 750m Schwimmen kam er direkt hinter dem Führenden als Zweiter aus dem Wasser. Nach gutem Wechsel gelang ihm die Umstellung auf die „kurze“ 5km-Laufstrecke nur bedingt, er zeigte aber trotzdem eine engagierte Leistung und belegte im Ziel den undankbaren 4.Platz in seiner Altersklasse.

Zum Abschluss hatten dann die jungen Ladies des SV Hullern 68 in ihrem Rennen 750m im Kanal vor sich. Lea Andrick versuchte sofort in der Spitzengruppe mitzumischen, was ihr mit der fünftbesten Schwimmzeit auch gelang. Mit der zehntbesten Zeit stieg Sina Andrick aus dem Kanal, gefolgt von ihrer Schwester Giuliana auf Platz 14. Kea Höwekenmeier fehlte nach einer Trainingspause etwas das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit und sie kletterte auf Position 15 aus dem Wasser. Alle vier jungen Damen legten exzellente Wechsel hin und nahmen sich die 5km-Laufstrecke vor. Lea zeigte sich verbessert zum Lauf der Vorwoche und finishte auf dem 6.Platz der weiblichen Jugend A. Giuliana hatte wieder einmal auf den Laufrunden zur Aufholjagd geblasen. Sie verbesserte sich Platz um Platz und belegte im Ziel mit der fünftbesten Laufzeit den 10.Platz. Sina hatte das Laufen verhalten begonnen und lief mit Celina Schultze vom TV Schiefbahn zusammen Hand in Hand ins Ziel. Sie erreichte einen guten 12.Platz. Kea merkte man die Trainingspause dann beim Laufen doch an, sie biss sich aber durch und sie belegte im Ziel den 16.Platz.

Das Nachwuchscup-Team geht jetzt bis zum Triathlon in Goch am 23.08.2015 in eine wohlverdiente Wettkampfpause.

Mit Christian Kiml und Thomas Höwekenmeier auf der Sprintdistanz und Carsten Künsken im olympischen Triathlon waren auch noch drei Altersklassen-Athleten des SV Hullern 68 am Start. Im Zielbereich fand Christian sein Schwimmen okay, auf dem Rad ging es ihm nicht so gut und beim Laufen konnte er eine bekannt gute Leistung abrufen. Er belegte im Gesamteinlauf der 138 männlichen Teilnehmer den 29.Platz und damit den 5.Platz in seiner Altersklasse. Thomas hatte schon nach kurzer Schwimmstrecke das Gefühl, dass es ihm im Neoprenanzug zu heiß wird, ließ aber dann einen ordentlichen Radsplit folgen. Nach dem abschließenden Lauf finishte er auf dem 52. Gesamtplatz und damit ebenfalls auf dem 5. Altersklassenplatz.

Carsten Künsken nutzte den Triathlon über die olympische Distanz als letzten Formtest für seinen Langdistanzstart beim Ironman in Frankfurt. Beim Schwimmen über 1500m ließ er der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance und stieg als Erster aus dem Wasser. Diese Position hatte er auch nach dem Radfahren über 40km noch inne, auch wenn die Gegner etwas aufgeholt hatten. Beim Laufen wurde er anfangs von einem Teilnehmer überholt, dieser hatte aber sein Anfangstempo zu hoch gewählt, sodass Carsten ihn auf der letzten Laufrunde der 10km-Strecke wieder überholen konnte. Leider bedeutete das nicht den Gesamtsieg, da er circa 500m vor dem Ziel noch einen Kontrahenten passieren lassen musste und somit den 2.Platz im Gesamtklassement belegte. Der Altersklassensieg war ihm aber nicht zu nehmen und so gab er sich im Zielbereich als fairer Sportsmann und gratulierte dem Sieger zu seiner Leistung. Er selbst sieht sich gut vorbereitet auf die kommende Aufgabe und will in Frankfurt ebenfalls gut abschneiden.

Der erfolgreiche Ausflug nach Dortmund endete im einsetzenden Regen des Nachmittags.

Bilder