Beim 5. Sparkassen-Triathlon im münsterländischen Vreden beendete das Nachwuchscup Team des SV Hullern 68 seine diesjährige Saison.

Alle hatten sich für diesen Wettkampf nochmal etwas vorgenommen, sollten sich doch im Anschluss die Platzierungen in der Einzel- und Mannschaftswertung des Nachwuchscups ergeben.

Gegen die sonstige Reihenfolge von jung zu alt, mussten diesmal die jungen Damen der Jugend A zuerst an den Start. Das Wasser des Vredener Freibades war zwar auf 24°C aufgeheizt, aber die Lufttemperatur lag beim Start erst bei 14°C, jedoch lugte schon die Sonne ein wenig hinter den Wolken hervor und versprach für den Rennverlauf steigende Temperaturen. Nach der 750 Meter langen Schwimmstrecke gingen die Hullerner Triathletinnen nacheinander auf die 18 Kilometer lange Radstrecke. Lea Andrick verließ schon früh das warme Wasser und konnte nach einem schnellen Wechsel in einer Gruppe die Radstrecke in Angriff nehmen. Ihr folgte ihre Schwester Sina, die sich beim Schwimmen mit einigen der Kaderathletinnen auseinander setzen musste und dies mit Bravour löste. Sie musste sich im Rennverlauf eine Gruppe suchen, dabei gingen schon einige Kräfte, die für den Lauf eingeplant waren, drauf. Im Hinterfeld verließen Giuliana Andrick und Kea Höwekenmeier das Schwimmbecken und machten sich auf die Verfolgung ihrer Gegnerinnen.

Sturzfrei erreichten die Hullerner Mädels wieder die Wechselzone und setzten auf der
5 Kilometer-Laufstrecke noch einmal die letzten Kräfte ein, um eine gute Platzierung zu erzielen.

Lea lief ein gutes Tempo und finishte auf Platz 10, Giuliana machte mit einer guten Laufleistung einige Plätze gut und landete auf dem 15. Platz, direkt dahinter Sina auf Platz 16 und Kea auf Platz 17. Sina hatte nach langwierigen Wadenproblemen ein dosiertes Lauftempo gewählt und brachte so den Wettkampf zu Ende, während Kea ihren beim Schwimmen und alleine Radfahren erworbenen Rückstand mit einer energischen und engagierten Laufvorstellung schnell reduzierte und vor dem Ziel eine Kontrahentin mit einem beherzten Schlussspurt überholen konnte.

Dann war Hendrik Hassenkamp die den Junioren gefordert. Im Schwimmen wie immer vorne dabei konnte er auf dem Rad gut mithalten. Der 5-km Lauf gelang nur suboptimal und er errichte das Ziel auf dem 7.Platz.

Bei der weiblichen Jugend B und den Schülerinnen A hatte der SV Hullern 68 mit Anna Kühn und Clara Künsken zwei Teilnehmerinnen am Start. Schon beim Schwimmen lief es nicht optimal. Erst konnte Anna einen unverschuldeten Frontalzusammenstoß mit einer anderen Teilnehmerin knapp vermeiden und verlor so den Anschluss an die Spitzengruppe. Dann beim Wechsel konnte sie ihr Rad nicht sofort entdecken und büßte weitere wertvolle Zeit ein. Prompt fand sie sich in der dritten Radgruppe wieder und durfte dort als stärkste Radfahrerin „Lokomotive“ spielen. Dabei hatte sie so viel Energie einsetzen müssen, dass sie ihre Laufstärke nicht in gewohntem Maße ausspielen konnte. So endete das Rennen für sie auf dem 11. Platz. Clara hatte Glück und konnte, nach erfolgreichem Schwimmen, mit einer anderen Athletin die Radstrecke bewältigen und lief dann entspannt die 2,5 Kilometer bis ins Ziel auf Platz 16 in ihrer Altersklasse.

Zu guter Letzt waren dann die Kiml-Brothers bei der männlichen Jugend B und den Schülern A am Start. Maurice hatte schon im Vorfeld über leichte Rückenschmerzen geklagt, die im Verlauf des Rennens nicht besser wurden. Im Gegenteil, denn beim Radfahren und später beim Laufen wurden die Schmerzen immer schlimmer und er erreichte in seiner stark besetzten Altersklasse einen respektablen 26. Platz. Lucas verließ zwar als letzter Athlet das Schwimmbecken, konnte aber nach einem schnellen Wechsel aufs Rad noch drei Konkurrenten überholen und finishte nach engagiertem Lauf auf dem 17. Platz bei den Schülern A.

Nachdem Die Nachwuchscup-Rennen beendet waren, begann das Warten auf die Abschlusstabellen und die Siegerehrung. Der Ligawart des NRWTV, Norbert Aulenkamp, hatte die Auswertung aber sehr schnell fertig und so konnten die Ehrungen beginnen.

Clara Künsken belegte Platz 19 von 29 Teilnehmerinnen in der Altersklasse Schülerinnen A.
Lucas Kiml erreichte Platz 23 von 32 Teilnehmern in der Altersklasse Schüler A. Für beide eine respektable Leistung in ihrer jeweils ersten Saison im Nachwuchscup des NRWTV.

Anna Kühn errang mit ihrem 8. Platz bei 36 Teilnehmerinnen bei der weiblichen Jugend B die beste Einzelplatzierung für den SV Hullern 68 und deutete ihr großes Potential an. Maurice Kiml belegte bei der männlichen Jugend B den 35. Platz unter 45 Teilnehmern. Vor der Saison war er durch eine lange Verletzung gehandicapt und hatte sich diese Saison als Lernphase genommen.

Nach einer Saison mit Höhen und Tiefen konnte sich Hendrik Hassenkamp auf dem 9. Rang von 16 Teilnehmern bei den Junioren platzieren.

Bei der weiblichen Jugend A wurde es dann spannend, da hier die Hullerner Triathletinnen nicht nur in der Einzelwertung auftauchten, sondern auch in der Mannschaftswertung eine gute Rolle spielen wollten.

Im Feld der 31 Teilnehmerinnen belegte Lea Andrick den 12. Platz, dicht gefolgt von ihrer Schwester Giuliana auf Rang 14. Sina Andrick hatte sich mit wiederkehrenden Problemen durch die Saison gekämpft, um der Mannschaft ein gutes Ergebnis zu ermöglichen und erreichte Platz 19.
Kea Höwekenmeier hat sich endlich im Nachwuchscup etabliert und belegte den 21. Platz.

Die große Überraschung folgte aber bei der Mannschaftswertung. Als der Sprecher die Platzierungen 1 und 3 für die Hullerner Mädels bekannt gab, brach im Hullerner Lager ein riesiger Jubel aus.
Die jungen Damen enterten das Siegerpodest und die Jugendwartin des NRWTV, Heike Rockahr, ließ es sich nicht nehmen, ihnen als Erste zur NRW-Mannschaftsmeisterschaft 2015 zu gratulieren und ihnen die Meisterschaftsplaketten zu überreichen.

Was für ein toller Höhepunkt einer anstrengenden Saison!

In Vreden waren aber nicht nur die Jugendlichen des SV Hullern 68 am Start. Ralf Hassenkamp hatte sich die Kurzdistanz ausgesucht und erreicht nach 1000m Schwimmen, 36 Kilometern auf dem Rad und einem 10 Kilometer-Lauf den 6. Platz im Gesamteinlauf und damit den 2. Platz in seiner Altersklasse. Carsten Künsken hatte sich hier die Sprintdistanz vorgenommen. Ein Lapsus seinerseits beim Schwimmen ließ in 600 Meter anstatt der geplanten 500 Meter schwimmen, so hatte er keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung und musste sich im Zielsprint mit Platz 5 zufrieden geben.
Für das Siegerpodest reichte es trotzdem, da er damit den 2. Platz in seiner Altersklasse belegte. Christian Kiml ging über die Volksdistanz an den Start. Nach dem 200m-Schwimmen schon gut platziert, schwang er sich auf sein Rad und legte 12 Kilometer auf dem Rad zurück um dann das Rennen nach dem 3 km-Lauf im Ziel auf dem 7. Platz der Gesamtwertung zu beenden. Er fand ebenfalls seinen Platz auf dem Siegerpodest, da er ebenfalls den 2.Platz in seiner Altersklasse belegte.