Das Saisonende der Triathleten kam dann doch sehr schnell und es wurde sehr erfolgreich. Beim 6. Sparkassentriathlon in Vreden am letzten Samstag ging es für die Hullerner Triathleten und das Nachwuchscup-Team nochmal um die Wurst.

Zuerst waren mal die Herren auf der Sprintdistanz über 500m Schwimmen, 18 km Radfahren und 5 km Laufen an der Reihe. Im Feld tummelten sich für den SV Hullern 68 Ralf Hassenkamp, Carsten Künsken und der Triathlon-Rookie Malte Szostak bei seinem Triathlondebut. Die fünf Bahnen im Vredener Freibad waren prall gefüllt, als der Startschuss fiel. Carsten Künsken war, wie gewohnt, nach dem Schwimmen in der Spitzengruppe anzutreffen und Ralf Hassenkamp in der ersten Verfolgergruppe. Malte Szostak versuchte beim Schwimmen nicht zu überziehen, damit er noch genügend Körner für die anderen beiden Disziplinen zur Verfügung hatte.

Das Radfahren auf der extraflachen Radstrecke lief für die drei sehr gut und somit konnten sie sich voll und ganz auf den abschließenden 5 km-Lauf konzentrieren. Auch hier gaben sich die Hullerner keine Blöße. Carsten Künsken erreichte das Ziel als Siebter des gesamten Feldes (AK-Platz 1), Ralf Hassenkamp finishte auf Platz 23 (AK-Platz 2) und Malte Szostak überquerte die Ziellinie als 32ster.

Bei der anschließenden Siegerehrung zeigte er sich sehr überrascht, da er seine Altersklasse gewonnen hatte und somit auch das oberste Treppchen entern durfte. Das war ein Debut nach Maß!

Nach diesem tollen Auftakt war dann das Nachwuchscup-Team an der Reihe. Leider konnten nur vier junge Triathleten und Triathletinnen an den Start gehen, da sich mit Hendrik Hassenkamp und Sina Andrick zwei weitere Hullerner krank abmelden mussten. Für Hendrik war das besonders schade, sollte er in Vreden doch den letzten Nachwuchscupstart in seiner Karriere absolvieren. Sinas Ausfall war fast schon symptomatisch für eine Saison, die geprägt war von Verletzungen und Erkrankungen, die es ihr nie erlaubten, ihr wirkliches Potential in einem Wettkampf zu zeigen.

Zuerst waren nun die jungen Damen gefordert. Hier standen für den SV Hullern 68 Kea Höwekenmeier und Giuliana Andrick am Start. Nach durchwachsenem Schwimmen über die 750 Meter Distanz, gingen sie im hinteren Feld auf die 18 km-Radstrecke. Giuliana erreichte eine Radgruppe und konnte auf der Radstrecke Kräfte sparen. Nach einem perfekten Wechsel zum Laufen ging bei ihr die Post ab. Mit der neuntbesten Laufzeit aller 25 Teilnehmerinnen konnte sie noch einige Konkurrentinnen überholen und finishte auf dem 4. Platz bei den Juniorinnen. Kea spürte schon früh beim Schwimmen eine Krampfneigung im Bein und konnte daher nicht das volle Tempo gehen. Sie mühte sich aber tapfer sowohl über die Radstrecke als auch über die 5 km-Laufstrecke. Ihre Aufgabe musste es sein, den Wettkampf ins Ziel zu bringen, damit sie mit Giuliana zusammen als Mannschaft gewertet werden konnten. Natürlich war sie im Ziel nicht mit ihrer Leistung zufrieden, da sie wusste, dass sehr viel mehr möglich gewesen wäre.

Bei der Endabrechnung zeigte sich aber, dass ihr Durchhaltevermögen belohnt wurde. Mit dem Mannschaftsergebnis aus Vreden und den Vorleistungen aus den vorangegangenen Veranstaltungen der gesamten Triathlonsaison erreichten die Juniorinnen des SV Hullern 68 hinter den Mädels des TV Lemgo den 2. Platz und damit den Titel als NRW-Vizemannschaftsmeisterinnen. Nach der schwierigen Saison ein wirklich toller Erfolg für die jungen Damen!

Zu guter Letzt gingen dann noch die Kiml-Brüder über 400 Meter Schwimmen, 12 km Radfahren und 2,5 km Laufen an den Start. Auch hier gab es ein ordentliches Gedränge auf den Schwimmbahnen, Maurice und Lucas konnten dem aber gut entgehen. Leider machten sich bei Maurice wieder Knieschmerzen bemerkbar und er musste beim Radfahren und Laufen das Tempo drosseln. Er hielt aber durch und erreichte das Ziel auf Platz 20 seiner Altersklasse. Lucas konnte nach dem Schwimmen in einer Radgruppe mitfahren und legte nach dem Wechsel einen tollen Lauf hin. Dieser spülte ihn am Ende als auf Platz 21 liegend über die Ziellinie. Mit ihren Saisonleistungen konnten beide überzeugen, da sie immer mal wieder gute Leistungen in den Teildisziplinen ablieferten. Nun gilt es diese zu verbinden, um auch in der nächsten Saison in der Ergebnisliste weiter nach oben zu klettern.

Im Jedermann-Triathlon gab es dann eine Überraschung. Christian Kiml hatte sich für die 200 Meter Schwimmen, 12 Km Radfahren und 3 km Laufen angemeldet. Nach dem schweren Radsturz zum Saisonbeginn hatten nur die wenigsten damit gerechnet. Im Wettkampf zeigte er sich aber in guter Verfassung und absolvierte die Distanz ohne sichtbare Mühe. Nur das Laufen zum Abschluss fiel ihm etwas schwer, da ihm durch die Verletzung etliche Trainingskilometer fehlten. Er durchquerte den Zielbogen als 12ter der 39 Teilnehmer und errang damit den Altersklassensieg. Ein tolles und gelungenes Comeback des Routiniers.