11-facher Ironman Ralf Hassenkamp schickt uns den folgenden Bericht:

In einer sehr entspannten Atmosphäre starteten gegen 06:30 Uhr ca. 80 Starter (mit Staffeln) im Lindener Stichkanal auf die Langdistanz (3,8 km / 180 km / 42,195 km). Schon in der erste Runde von je 1,9 km fühlte ich mich sehr gut und freute mich auf die zweite Runde im angenehm kühlen Wasser (21 Grad). Nach 58:41 Min. (Neo sei Dank!) wechselte ich aufs Rad!

Im Verlauf des Radrennens stiegen die Temperaturen immer weiter an. Schon in der 3. von 6. Runde (je 30 km) begann ich mit der Reaktorkühlung durch Duschen aus der Wasserflasche. Die Rundenzeit von 56 Min. konnte ich konstant einhalten. Durch die langen Wege zur und in der Wechselzone entstanden für mich mehr als 8 Min. Wechselzeit.

In der Mittagshitze ging ich dann auf die erste von 4 Runden für den Marathon. Die Temperaturen lagen jetzt bei über 30 Grad im Schatten! Schon nach 2 km brannte die Lunge. Man hatte das Gefühl glühende Luft zu atmen. Jeder Tropfen Wasser, Cola und Isodrink war Gold wert! Der Veranstalter hatte super vorgesorgt. Die Verpflegung war vorbildlich, auch als die ca. 400 Starter über Mitteldistanz mit mit uns auf der Strecke waren! Mehrmals hörte ich von den MD-Startern den Satz: "Ihr seit die wahren Helden heute!"

Nach 4:02:54 hatte ich den Marathon geschafft und mit einer Zeit von 10:46:04 meine 11. Langdistanz. Im Gesamteinlauf belegte ich den 8. Platz und kam in meiner AK 45 auf den 3. Platz. Durch die extreme Hitze kamen auf der Langdistanz nur 51 Starter ins Ziel.

Gruß Ralf