Am Sonntag startete das Nachwuchscup-Team des SV Hullern 68 nach der Sommerpause in die zweite Saisonhälfte.

Durch die Ausfälle von Lea Andrick (einjähriger Aufenthalt in Peru) und Anna Kühn, die immer noch an den Folgen des Pfeiffer’schen Drüsenfiebers leidet, ging die Hullerner Crew in dezimierter Besetzung auf die Reise ins niederrheinische Goch.

Zum Glück hatte das Wetter diesmal keine Überraschung parat und die Wettkämpfe konnten wie gewünscht ausgetragen werden. Durch die lange Wärmeperiode war die Temperatur des Wassers im Badesee auf 22,7°C angestiegen, sodass auf den Neoprenanzug verzichtet werden konnte.

Im Anschluss an die Schülerwettkämpfe waren die jungen Männer dran. Auf der Distanz von 400 m Schwimmen, 10 km Radfahren und dem abschließenden 2,5 km-Lauf maßen sich Maurice und Lucas Kiml mit der Konkurrenz aus NRW. Vom Start weg klappte es für die beiden eigentlich gut und sie konnten sich im Schwimmpulk gut behaupten. Nach dem Wechsel aufs Rennrad setzten bei Maurice Knieschmerzen ein, die er auch beim Laufen nicht mehr loswurde. Daher fiel er etwas zurück, beendete sein Rennen auf dem 16. Platz der Jugend B und blieb damit weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Bei Lucas hingegen hatte sich beim Wechsel zum Radfahren durch eine Unachtsamkeit die Hacke seines Laufschuhs nach innen gekrempelt. Um den Anschluss an die Radgruppe nicht zu verlieren, fuhr er mit diesem Handicap los, konnte den Mangel aber nicht mehr beseitigen. Schon nach kurzer Zeit fing der Fuß unter der Belastung an zu schmerzen und er musste das Tempo herausnehmen. Auch beim abschließenden Laufen blieb der Schmerz bei ihm und er konnte nicht sein wirkliches Potential abrufen. Somit erreichte er leider nur den 28. Platz bei den Schülern A, in der Gewissheit, dass so viel mehr möglich gewesen wäre.

Für die beiden gilt es nun, es im letzten Rennen der Saison am 10.09.2016 in Vreden besser zu machen und sich für das intensive Training über das ganze Jahr hinweg zu belohnen.

Zum Schluss stand das Rennen der weiblichen Jugend A und der Juniorinnen auf dem Programm. Hier war der SV Hullern 68 durch Kea Höwekenmeier, Giuliana und Sina Andrick mit drei jungen Damen vertreten. Die drei fanden sich auch schon kurz nach dem Schwimmstart in einer Gruppe wieder und konnten ihre Schwimmleistung auf der 750 m Strecke gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Deshalb konnten sie auch nach dem Wechsel auf das Rennrad, mit einer weiteren Teilnehmerin, in einer Gruppe den 20 km-Radsplit auf der windanfälligen Strecke in Angriff nehmen. Diese Radgruppe arbeitete sehr gut und so konnten die drei sich dann auf die abschließende 5 km-Laufdistanz begeben. Hier hatte Sina Andrick leider Pech, da sie sich einen Muskelfaserriss zuzog, nicht mehr auftreten konnte und ihren bis dahin sehr guten Wettkampf leider aufgeben musste. Kea und Giuliana mussten beim Laufen ziemlich unter der mittlerweile im Zenit stehenden Sonne leiden, bissen sich aber auf der Laufstrecke durch. Dies wurde dann auch mit guten Platzierungen belohnt, denn Giuliana finishte auf dem 5. Platz und Kea erreichte das Ziel direkt hinter ihr auf dem 6. Platz. Beide waren glücklich über ihre Platzierung, hatten aber auch tröstende Worte für eine ziemlich zerknirschte Sina Andrick.

Für die drei gilt es nun, sich gut auf den Abschlusswettkampf in Vreden vorzubereiten, um dort die Saison mit einer guten Leistung abzuschließen.

Thomas Höwekenmeier hatte ebenfalls für den Triathlon in Goch gemeldet und startete im Jedermannrennen. Im Feld der 188 Teilnehmer belegte er, nach 500 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen, im Ziel den 90. Gesamtplatz und in der Altersklasse Platz 24. Er zeigte sich nach dem Rennen mit seinem Ergebnis sehr zufrieden.

  

Go to Top
Template by JoomlaShine