Der 7. Vredener Sparkassentriathlon bildete am letzten Samstag den Abschluss der diesjährigen Nachwuchscup-Saison der Nachwuchstriathleten des SV Hullern 68.

Ein letztes Mal ging es über die bekannten Distanzen im und rund um das Freibad in Vreden.

Für die Juniorin Sina Andrick und ihre beiden Schwestern Giuliana und Lea sowie ihre Freundin Kea Höwekenmeier war es gleichzeitig das Ende der Zeit im Nachwuchscup und damit die letzte Gelegenheit sich ordentlich zu verabschieden.

Zuerst aber durfte sich Thorben Lange, der Youngster im Team, in der Klasse der Schüler A beweisen. Mit den notwendigen Verbesserungshinweisen durch die Schwimmtrainerin ausgestattet, gelang es ihm vom Start weg beim Schwimmen gut mitzuhalten. So erreichte er nach der 400m langen Schwimmstrecke mit einem schnellen Wechsel aufs Rad eine Gruppe und konnte so die flache, aber windanfällige 10km-Radstrecke gut bewältigen. Beim Wechsel vom Rad in die Laufschuhe blieb die Gruppe zusammen, sodass die Entscheidung über die Platzierungen entweder auf der 2,5km langen Laufstrecke, oder im Endspurt fallen musste. Letzteres war der Fall und mit einem fulminanten Endspurt rettete er sich mit einer Schrittlänge ins Ziel und belegte einen guten 15. Platz.
Die Freude über den gelungenen Wettkampf war, nach kurzer Erholungspause, deutlich ins seinem Gesicht abzulesen. Er hat sich, genauso wie Kilian Lohmann, der den Start in Vreden auslassen musste, über die ganze Saison kontinuierlich gesteigert und an den Veranstaltungsorten wichtige Erfahrungen gesammelt. Diese gilt es jetzt zu nutzen und im nächsten Jahr Vorteile daraus zu ziehen.

Bei der weiblichen Jugend A stand Anna Kühn für den SV Hullern 68 am Start, ebenso wie Giuliana und Sina Andrick bei den Juniorinnen. Hier ging es über 750m Schwimmen, 20km Radfahren und abschließend über 5km Laufen. Alle drei kamen beim Schwimmen nur schwer ins Rennen, konnten aber auf der Radstrecke in einer Gruppe Kräfte sparen und sich dann auf die Laufstrecke begeben. Hier lief es für die drei Amazonen durchaus unterschiedlich. Während Giuliana engagiert anging, mussten Anna und Sina ihrem Trainingsrückstand Tribut zollen, teilten sich ihre Kräfte gut ein und ließen es zu Beginn der Laufstrecke eher ruhig angehen. Schlussendlich landete Anna in ihrer Altersklasse auf dem 14. Platz, Giuliana bei den Juniorinnen auf dem 8. Platz und Sina beendete das Rennen auf dem 9. Platz.

Für die Hullerner Nachwuchstriathleten ein alles in allem durchaus versöhnlicher Abschluss einer durchwachsenen Triathlonsaison, die geprägt war von vielen Schwierigkeiten und Verletzungen.

Nach einer Regenerationspause beginnt dann mit neuem Elan und frische Mut die Vorbereitung auf die Saison 2018 mit neuen Zielen, die es dann im nächsten Jahr zu erreichen gilt.